Exzellente Wissenslandschaft für Bioökonomie

Maßgeschneiderte Proteine im Einsatz für die Pflanzengesundheit (ProtLab)

© iStock/Sauletas

Produktinnovationen aus dem Protein Engineering sollen in der Landwirtschaft etabliert werden, um notwendige Pflanzenschutzmaßnahmen effizienter und umweltschonender einzusetzen.

Das Prinzip der Nutzung maßgeschneiderter Peptide für die Behandlung von Blättern und Früchten gegen Pilzkrankheiten besteht darin, dass die Haftung des Pflanzenschutzmittels an der Pflanzenoberfläche verstärkt wird. Dies verbessert die Regenfestigkeit deutlich und kann den Eintrag ins Grundwasser vermindern.

Zum Einsatz kommen hier fester bindende Ankerpeptide in Kombination mit Mikrogel-Containern, die universell beladbar sind und ihre Wirkstoffe über Wochen und länger freigeben. In Versuchen mit Fungiziden gegen die Schorfkrankheit an Apfelbäumen wurde ein dreifach reduzierter Fungizideinsatz im Vergleich zur Behandlung mit kommerziellen Produkten erzielt.

Die Technologie ist universell einsatzbar und kann zum Beispiel ebenfalls Anwendung finden in Kombination mit Herbiziden und Düngemitteln sowie in der Tiergesundheit.

Das Innovationslabor entwickelt die patentierten greenRelease Technologien aus dem Bioeconcomy Science Center BioSC weiter, um sie zur Marktreife zu führen.

Mehr über die greenRelease Technologien

Zum Bioeconomy Science Center BioSC

 

Partner

  • RWTH Aachen, Biotechnologie ABBt und Leibniz Institut für interaktive Materialien DWI: Dr. Tetiana Kurkina,  Prof. Dr. Ulrich Schwaneberg

Projektlaufzeit

1.12.2019 - 31.12.2021

Informationen auf einen Blick finden Sie im Kompetenz-Steckbrief.

© Pixabay/Michael Bußmann

Nachrichten

  • Juni 2021: Identifikation der entscheidenden Aminosäurepositionen für die Bindung an Apfelwachs und hydrophobe Polymere
  • Juni 2021: Start Bachelorarbeit: Entwicklung von Formulierungen als Beitrag zu Ankerpeptid-basierten Produkten
  • März 2021: Abschluss der Konstruktion der Site-Saturation-Mutagenese-Bibliothek (gesamte natürliche Aminosäurenvielfalt) des Kandidaten-Ankerpeptids LCI
  • Nov. 2020: Datenanalyse von Feldversuchen mit Apfelbäumen

  • Okt. 2020: Abschluss Bachelorarbeit: Teilkonstruktion einer Site-Saturation-Mutagenese-Bibliothek des Kandidaten-Ankerpeptids LCI und Screening auf bessere Bindung an Apfelwachs
  • Mai 2020: Planung von Feldversuchen und Weiterentwicklung der Adhäsionsvermittler

 

 

 

 

 

 

 

ZIELE

  • Entwicklung einer Technologieplattform im Bereich Protein Engineering für den gezielteren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln

 

BEDARFE

  • Das Innovationslabor sucht Business- und Entwicklungspartner mit Produktionsplattformen für Adhäsionsvermittler und
  • Entrepreneure mit Erfahrung im Business Development

 

REGIONALER NUTZEN

  • Untersuchung von Früchten und Pflanzen regionaler Landwirte bezüglich der Einsatzmöglichkeiten der neuen Technologien
  • Überführung der patentierten greenRelease Technologien in eine Firmengründung

Ansprechpartner

Dr. Christian Klar

Leitung

Koordinierungsstelle BioökonomieREVIER

02461 61-4230

Dr. Tetiana Kurkina

Innovationslabor ProtLab

RWTH Aachen

Biotechnologie ABBt

0241 80-20675

Erklärt: Was ist ein Innovationslabor?

Ein Ort oder eine Technologieplattform, die Akteuren aus den unterschiedlichen Sektoren der Bioökonomie eine Basis für die Zusammenarbeit liefern. Hier sollen beispielsweise Wissenschaftler mit Landwirten oder Unternehmern gemeinsam an innovativen Lösungen für reale Probleme arbeiten.

Facebook
linkedin
Newsletter
Ansprechpartner