Vernetzte Wertschöpfung

Nachgefragt: Branchenvertreter im Interview

© pixabay

Welche Potenziale birgt die Bioökonomie für relevante Sektoren im Rheinischen Revier - heute und zukünftig?

Das Rheinische Revier verfügt traditionell über einen starken Branchenmix. Für die Biöokonomie relevante Schlüsselbranchen sind vor allem die Land- und Ernährungswirtschaft, die Chemie- und Kunststoffindustrie mit Biotechnologie und Pharma, ferner die Branchen Papier und Textil, aber auch Energie, Bau, Informationstechnik, Logistik und der Maschinenbau. Es gilt, wirtschaftliche Stärken weiter zu fördern und auch abseits ihrer klassischen Netzwerke zu vernetzen.

Vor dem Hintergrund des Struktur- und Klimawandels ist eine Transformation der Wirtschaftsstruktur dringend notwendig: Eine Wirtschaft, die biobasiert und nachhaltig ist und sowohl das Bedürfnis nach Nachhaltigkeit als auch nach Konsum und Wachstum erfüllt. Eine Transformation, von der viele Unternehmen profitieren können.

Wir haben bei Vertretern unterschiedlicher Branchen aus der Region nachgefragt, wie Sie Ihr Geschäftsmodell zukunftsfähig gestalten und welche Rolle die Bioökonomie dabei einnimmt?

© JD PhotoArt/ Jan Drexler

Vom Beitrag der Bioökonomie zu einer nachhaltigen Papierherstellung

Die Modellfabrik Papier gGmbH  in Düren ist ein Reallabor für die Papierindustrie. Ziel ist es, 80% des Energiebedarfs im Papierfertigungsprozess einzusparen und bis 2050 eine komplett klimaneutrale Papierfertigung möglich zu machen. Peter Bekaert, Geschäftsführer der Modellfabrik Papier gGmbH, erklärt im Interview, wie die vom Green Deal geforderten Klimaziele der Branche bis 2050 erreicht werden können.

 zum Interview

© Shell AG

Shells Beitrag zur Energiewende

Vor den Toren des Rheinischen Reviers entsteht einer der weltweiten Zukunftsstandorte des Shell Konzerns. Im Interview erläutert Dr. Marco Richrath, General Manager Shell Energy und Chemicals Park Rheinland, wie zeitgemäße Energieformen und Dekarbonisierungs-Lösungen entstehen und welche Rolle die regionale Bioökonomie hierbei spielt.

zum Interview

© Forschungszentrum Jülich/ Sascha Kreklau

Unternehmensgründung im BioökonomieREVIER

Dr. Georg Schaumann ist geschäftsführender Gesellschafter des jungen Jülicher Biotech-Unternehmens SenseUp GmbH und spricht über sein Bekenntnis zur Region, die mit ihrer Infrastruktur beste Bedingungen für eine Unternehmensgründung bietet.

zum Interview

© LZ/ Bulich

Landwirtschaft und Klimawandel: Chancen im Rheinischen Revier

Dr. Bernd Lüttgens ist stellvertretender Geschäftsführer des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes und beschreibt im Interview die neuen Perspektiven, die sich im Hinblick auf den Klimawandel durch die Initiative BioökonomieREVIER für die regionale Land- und Ernährungswirtschaft eröffnen.

zum Interview

© Compreneur, Forschungszentrum Jülich/Sascha Kreklau

Forschung in Wert setzen

Dr. Christian Klar (Leiter, Koordinierungsstelle BioökonomieREVIER) und Benjamin Fröhling (Geschäftsführer, compreneur GmbH) sprechen im Interview über Chancen im Revier durch nachhaltiges, biobasiertes Wirtschaften nach dem Braunkohleausstieg. Gemeinsam betreiben sie das Accelerator-Programm BioBoosteRR, das Forschende im Themenfeld Bioökonomie bei der wirtschaftlichen Weiterentwicklung von Ideen unterstützt.

zum Interview

Facebook
linkedin
Newsletter
Ansprechpartner