zurück zur Übersicht
10.11.2021

Nachlese zum BioökonomieREVIERforum: Unternehmerisch erfolgreich UND nachhaltig? So geht das!

Auf dem Bioökonomierevierforum präsentierten Vertreterinnen und Vertreter aus etablierten Unternehmen sowie Startup Unternehmen ihre auf Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit basierenden Geschäftsmodelle. Ziel der Veranstaltung war es, Unternehmerinnen und Unternehmern im Rheinischen Revier praktische Beispiele für eine nachhaltige biobasierte Wirtschaft aufzuzeigen.

Jens Bröker, Vorsitzender des Revierknotens Ressourcen und Agrobusiness der Zukunftsagentur Rheinisches Revier, begrüßte die Forumsteilnehmer zur Veranstaltung. Bodo Middeldorf, Geschäftsführer der Zukunftsagentur Rheinisches Revier, Peter Bekaert, Geschäftsführer der Modellfabrik Papier und Prof. Dr. Ulrich Schurr, Initiator der Strukturwandelinitiative BioökonomieREVIER, diskutierten anschließend in einem Fachgespräch die „zirkuläre (Bio-)Ökonomie als Innovationstreiber im Strukturwandel“: Eine tiefgreifende Transformation der Industrie, wie sie derzeitig an vielen Stellen angestrebt wird, wird nicht nur als Herausforderung, sondern auch als große Chance gesehen. Unternehmen entwickeln neue Geschäftsmodelle und Alleinstellungsmerkmale und werden sich zukünftig den Nachhaltigkeitsanforderungen nicht entziehen können. Das Rheinische Revier eignet sich besonders gut für eine solche Transformation, da die Region über herausragende natürliche Ressourcen und eine innovative Land- und Ernährungswirtschaft verfügt. Außerdem sind bedeutende Wirtschaftssektoren, wie die Papier-, Chemie- und Textilindustrie vertreten und bieten einen breiten Ansatz für Transformation.

Innovative Geschäftsmodelle stellten darauffolgend Julia Piechotta, eine der Gründerinnen der Spoontainable UG, Dr. Marius Köpf, CEO und Gründer der Fibrothelium GmbH, Inga Haubold, Markenmanagerin bei der dm-drogerie markt GmbH & Co. KG und René Bethmann, Innovations Manager bei VAUDE Sport GmbH & Co. KG und Consultant der VAUDE Academy for sustainable Business vor. Allen gemein ist: Das Ziel nachhaltig und biobasiert zu wirtschaften und aktiv Klimaneutralität in der Industrie zu verfolgen.

Seit der Gründung 2018 ist die Spoontainable UG bedeutend gewachsen: Das Produktportfolio wurde vergrößert und das Startup ist inzwischen international tätig - unter anderem in Australien. Die Fibrothelium GmbH bezieht ihren Hauptrohstoff - die Kokons der Seidenspinnerraupe - für ihre Produkte zurzeit aus der Schweiz. Aus der Sicht von Dr. Marius Köpf ist eine solche Rohstoffproduktion aber auch im Rheinischen Revier durchaus denkbar. Inga Haubold nahm aus Händlersicht Stellung zum Thema Nachhaltigkeit: Sie sieht auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit vor allem Herausforderungen bei politischen Rahmenbedingungen, fragilen Lieferketten und ambivalenten Kunden. Außerdem hob sie die Relevanz strategischer Allianzen hervor, um dem Ziel der Klimaneutralität näher zu kommen. René Bethmann erklärte, dass alle Produkte von VAUDE ab 2022 klimaneutral sein werden. Dabei setzt die Firma auf erneuerbare Rohstoffe und mechanisches sowie chemisches Recycling. VAUDE betreibt außerdem die Entwicklung und Kommerzialisierung des weltweit ersten 100 % biobasierten Polyamid 6 - eine synthetische Chemiefaser, die unter anderem für die Herstellung von Sportbekleidung verwendet wird.

 

Spoontainable UG - Produktion von biodegradierbaren Eislöffeln aus Hafer- und Kakaofasern

Fibrothelium GmbH - Produktion von medizinisch verwendbarer Proteinlösung aus dem Kokon von Seidenspinnerraupen

dm-drogerie markt GmbH & Co. KG - einer der größten Drogeriekonzerne in Deutschland

VAUDE Sport GmbH & Co. KG - Produzent von Bergsportausrüstung und Outdoor-Bekleidung mit dem Ziel alle Produkte klimaneutral zu produzieren

 

Facebook
linkedin
Newsletter
Ansprechpartner